Satzung des Vereins „Naturlehrpfad Billafingen“

                       

        (Geänderte Fassung vom 20. Januar 2009)

 

§1  Name und Sitz
      Der Verein führt den Namen „Naturlehrpfad Billafingen“. Er hat seinen Sitz in Billafingen
      und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet der Name
      des Vereins „Naturlehrpfad Billafingen e.V.“.

 

§2  Zweck und Aufgaben des Vereins
      Der Verein verfolgt ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
      Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
      Seine Aufgabe ist, auf der Gemarkung Billafingen einen Naturlehrpfad anzulegen, zu
      unterhalten und nach Möglichkeit zu verbessern.
      Dieser Lehrpfad wird den Besuchern vor allem in folgenden Teilbereichen Hinweise
      geben:

  a) Waldlehrpfad
      Hier sind Kennzeichnungen von Waldbäumen und Sträuchern vorgesehen.
  b) Vogelkundlicher Lehrpfad
      Bildtafeln über hier vorkommende Vogelarten, Nistkästen für verschiedene Höhlenbrüter
      und Hinweise über Nistmöglichkeiten werden angebracht.
  c) Pflanzenkundliche Beschilderung
      Entlang des Lehrpfads wachsen viele Pflanzen und Heilkräuter. Sie werden durch
      Kleintafeln vor allem während der Blüte beschildert.
  d) Geologischer Lehrpfad
      Besonderheiten aus der Geologie wie Aufbrüche von Molassefelsen und Sandsteinbrüche
      werden beschildert und an Aussichtspunkten Richtungshinweistafeln auf Besonderheiten
      der Umgebung angebracht.
  e) Kleintier und Insektenwelt
      Anschauungstafeln mit Abbildungen vorkommender Kleintiere und Insekten werden
      aufgestellt.

      Die Aufstellung der Beschriftung für den Waldlehrpfad erfolgt in Zusammenarbeit mit
      dem Forstamt Überlingen. Die anderen Beschilderungen werden durch örtliche Fachleute
      vorgenommen und im Zusammenwirken mit den einschlägigen Dienststellen
      durchgeführt.
      Darüberhinaus kann der Verein Aufgaben übernehmen, die der Pflege der Natur und der
      Landschaft im Urstromtal Billafingen dienen.

 

§3  Mittelverwendung
      Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
      Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder
      durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
      Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemässe Zwecke verwendet werden.
      Der Verein finanziert die Erstellung der Anlagen ausschliesslich durch Spenden,
      Eigenleistung der Mitglieder, Inanspruchnahme staatlicher oder sonstigen Beihilfen
      sowie durch Mitgliederbeiträge. Die Mitglieder verpflichten sich, den Verein durch
      Spenden, Arbeitsleistungen und Materialien zu unterstützen, die zur Durchführung der in
      §2 genannten Vorhaben dienen. Kein Vereinsmitglied erhält Zuwendungen durch den
      Verein, lediglich verausgabte und nachgewiesene Aufwendungen können ersetzt werden.

 

§4  Der Vorstand und seine Aufgaben
      Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter, jeweils mit
      Einzelvertretungsbefugnis.

      Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem
      Schriftführer und dem Kassierer. Des weiteren sind ihm zwei Beisitzer zugeordnet.

 

      Der erweiterte Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre nach den
      Bestimmumgen des Vereinsrechts gewählt. Die Aufgaben des Vorstands sind die
      Durchführung der in §2 der Satzung festgelegten Vorhaben und die Sicherstellung ihrer
      Finanzierung.

 

§5  Mitgliedschaft
      Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Jugendliche
      unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Über einen
      Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

 

§6  Beendigung der Mitgliedschaft
      Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod eines Mitglieds oder durch freiwilligen Austritt.
      Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem
      vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied und ist sofort wirksam.


§7  Mitgliedsbeiträge
      Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Jahresbeiträge sowie deren
      Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.


§8  Mitgliederversammlung
      Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
      -Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstands
      -Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Vereinsauflösung
      Eine ordentliche Mitgliederversammlung soll mindestens einmal im Jahr stattfinden.
      Sie wird vom Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung
      durch schriftliche Einladung sowie durch Bekanntgabe im Gemeindeanzeiger einberufen.
      Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn ein Mitglied dies zu Beginn der Mitglieder-
      versammlung beantragt.
      Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter leiten die Versammlung.
      Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäss einberufen
      wurde. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
      abgegebenen gültigen Stimmen gefasst.


§9  Protokollierung
      Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom
      Versammlungsleiter und dem Schriftführer (Protokollführer) zu unterzeichnen ist.
      Gefasste Beschlüsse sind wörtlich in das Protokoll aufzunehmen.


§10 Ausserordentliche Mitgliederversammlung
      Verlangen aus besonderen Gründen ein Drittel der Mitglieder eine ausserordentliche
      Mitgliederversammlung, so hat der Vorstand diesem Antrag unverzüglich stattzugeben.
      Die auf diese Art einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn
      mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist und der Zweck der Versammlung mit
      der Einladung bekanntgegeben wurde.


§11 Auflösung des Vereins
      Bei Auflösung des Vereins auf Beschluss der Mitgliederversammlung gelten die
      Bestimmungen des Vereinsrechts. Das noch bestehende Vermögen des Vereins soll der
      Gemeinde Owingen zufallen mit der Auflage, es für Aufgaben einzusetzen, die den in §2
      genannten Vereinszwecken möglichst nahe kommen.